Spacer Spacer
Über uns
Programm
Wegbeschreibung
Fotogalerie
Email

  • jeden 1. Mittwoch im Monat: Trio Variety mit Alain Blairman (dr), Olaf Schönborn (sax) und Mario Fadani (b)
  • jeden ersten Sonntag im Monat Limbus[Club]
  • Freitags und Samstags hochwertige Live-Konzerte
  • Das Jazzhaus ist nur zu den angekündigten Terminen (siehe unten) geöffnet.
Fr 02.12.2016
21:00 Uhr
Alexander Jung & Band

Alex Jung - Gitarre, Komposition
Heiko Jung - Bass
Matthias Gmelin - Schlagzeug

Manche müssen ein ganzes Leben lang nach der Idealbesetzung für ihre Band suchen. Die Köpfe hinter JUNG//JUNG haben es da leichter: die Zwillingsbrüder haben augen- und ohrenscheinlich die gleiche Groove-DNA in die Wiege gelegt bekommen. Alex Jung spielt sechssaitige Gitarre, Heiko Jung sechssaitigen Bass. Zwei Instrumente, so ähnlich wie unterschiedlich. Zwei Brüder, so gleich wie verschieden. Der aktuellen CD "trio recordings" hört man an, dass die beiden schon viele Stunden zusammen in kleinen stickigen Proberäumen und auf vom Rampenlicht aufgeheizten Bühnen verbracht haben. Es klingt harmonisch und spannend, es kocht auf und fährt zurück, es klingt nach guter alter Zeit und nach Aufbruch in eine neue. Zwei entgegengesetzte, sich anziehende Pole mit Schlagzeuger Matthias Gmelin als Rückhalt und Erdung. Die Trioformation gibt jedem Instrument Platz zum atmen, die Musik treibt, schwingt, schmeichelt und manch unerwarteter Tonartwechsel und sonderbarer Takt klingt wie ein gelungener Spaß von leise in sich hinein lachenden Brüdern unter lauter Uneingeweihten...

Alex Jung absolvierte sein Jazzgitarren Studium am Richard-Strauss-Konservatorium in München bei Peter O’Mara. Seit November 2007 ist er Lehrbeauftragter für Jazzgitarre an der Hochschule für Musik und Theater München und seit 2013 Dozent für Gitarre an der Berufsfachschule "Neue Jazzschool München e.V." Alex Jung war mit der Gruppe "Fourscore" Landessieger beim Wettbewerb "Jugend Jazzt" 2006 und Fördermitglied des Vereins "live music now" München. Er veröffentlichte bisher 5 Alben unter eigenem Namen mit Kompositionen aus eigener Feder. Er teilte die Bühne und Studio mit Klaus Doldinger, Passport, Tony Lakatos, John Marshall, Wolfgang Lackerschmid, John Goldsby, Johannes Enders, Tim Allhoff, John Stowell u.a. Laut dem Fachmagazin "Jazzpodium" gehört er zu den besonders hell leuchtenden Sternen der jungen deutschen Jazzgitarristen-Generation.

Heiko Jung wurde am 22.05.1982 in Memmingen im Allgäu geboren. Er studierte Jazz-E-Bass und klassischen Kontrabass am Richard-Strauss-Konservatorium in München und schloss sein Studium mit Bestnote in der künstlerischen Diplomprüfung ab. Er war Landessieger beim Wettbewerb "Jugend Jazzt" mit seiner Band "Fourscore" und Mitglied in der Förderung von "live music now" München, sowie im "Landes-Jugend-Jazzorchester Bayern". Neben seiner Tätigkeit bei der weltweit für Furore sorgenden Jazz-Formation "Panzerballett" und dem Star-Percussionisten Martin Grubinger, spielte und spielt er mit Größen der internationalen Jazz und Klassikszene wie: Academy of St. Martin in the Fields, Camerata Salzburg, Julian Rachlin, Thomas Hampson, Randy Brecker, Pee Wee Ellis, Don Grusin, Klaus Doldinger`s Passport, Joseph Bowie, Ulf Wakenius, Mattias IA Eklundh, Claudio Roditi, Bobby Shew, Peter O`Mara, Jay Ashby, Hugo Strasser, Rob Pronk u.v.a.... Heiko Jung ist als Workshop-Autor für das Fachmagazin „bassquarterly“ tätig und unterrichtet seit 2013 als Lehrbeauftragter an der Berufsfachschule für Musik, München.

Matthias Gmelin begann mit 9 Jahren Schlagzeug zu spielen. Schlagzeugunterricht und Workshops bei Rick Hollander, Falk Willis, Bruno Castelucci, Holger Nell, Wolfgang Haffner, John Riley. Mitglied beim Landes-Jugendjazzorchester Bayern und beim Bundesjugendjazzorchester. Gewann mehrere Jazzpreise z. B. 1994 mit Victor Alcantara Quintett "Jugend Jazzt" in Bayern sowie 1997 den Bundeswettbewerb "Jugend Jazzt" mit dem Maxolution Quartett in Düsseldorf. Arbeitet/e mit international bekannten Jazzmusikern wie Peter O`Mara, Johannes Enders, Steve Mc Kenna, Roberto di Gioia, Marc Abrams, Rick Keller, Bobby Shew, Claudio Roditi, Mike Richmond, Ack van Rooyen, John Ruocco, Bireli Lagrene, Judy Niemack und vielen mehr zusammen.



Mehr dazu unter www.alexjung.info
Sa 03.12.2016
21:00 Uhr
Jan Lindqvist Trio
Jan Lindqvist heute im Trio. Geoff Brown am Bass und Jochen Rautenstrauch an den Drums.
Auf E-Gitarre, Dobro und Lap Steel spielt Jan Lindqvist seinen ganz eigenen Mix aus Blues, Rock, Country und Indischer Musik. Mit seinem neuen Trio bekommt seine ungewöhnliche Musik einen neuen Schub.
Der aus Schweden stammende Gitarrist und Sänger Jan Lindqvist ist Gitarrist bei Guru Guru und Evo 2. Er spielte in verschiedenen Formationen mit Hans Reffert. In Indien studierte er beim Grammypreisträger Vishwa Mohan Bhatt und seinem Sohn Salil Bhatt Indische Gitarre.
Der Engländer Geoff Brown hat viele Jahre in Jan Lindqvists Bluesband gespielt und hat immer wieder mit Frank Pyne in verschiedenen Formationen gespielt. Seine englische Band Plywood Dog ist eine wunderbare Experimental Rock Band.
Jochen Rautenstrauch ist der Schlagzeuger der Band Desperadoz und wird gerne von vielen Bands gebucht. Zum Glück haben wir ihn zu diesem Tremin bekommen können. Ein klasse Drummer!



So 04.12.2016
20:00 Uhr
LimbusClub
Sehr geehrte Freundinnen und Freunde des Limbus[Club]s,

werden wir es schaffen, die vielen geflüchteten Menschen aus den USA aufzunehmen, von denen viele schon zu Weihnachten zu uns drängen werden?
Und wohin können wir fliehen, wenn die Wahnsinnigen nicht wie früher am Wahlsonntag brav zu Hause bleiben, sondern das Böse wählen?
Vielleicht wird es uns ergehen wie Peisetairos und Euelpides, zwei Bürgern Athens, die es in ihrer Vaterstadt und bei ihren Mitbürgern nicht mehr aushalten und im Reich der Vögel Asyl finden.
Sie bringen ihren gefiederten Freunden Politik bei, und so entsteht die erste ...

DADAKRATIE - Alle Macht den Vögeln!

am Sonntag, den 04.12.2016, 20:00 Uhr, im Privatclub Jazzhaus, Leyergasse, Heidelberg.
Es zwitschern und tirilieren

Jochen Seiterle (Gitarre),
Peter Antony (Keyboard),
Tom Beisel (Schlagzeug)
und Christof Keller (Bass).

Heiner Grombein und Gäste werden ein luftig-lustiges Krippenspiel aufführen.
Es gibt auch diesmal Brezeln!
Ihr Limbus[Club]



Mehr dazu unter www.limbusclub.de
Mi 07.12.2016
20:00 Uhr
Trio Variety
Alle drei seit vielen Jahren feste Größen der Heidelberg/Mannheimer Jazzszene spielen seit zehn Jahren in dieser Formation zusammen.
Der Drummer Allen Blairman wurde 1940 in Pittsburgh geboren. Er pflegte dort schon früh Kontakt zur Jazzszene und hatte somit die Gelegenheit mit vielen der Jazzlegenden zusammenzuspielen.
Die Namen seiner Mitspieler auf Konzerten und Tourneen klingen wie ein `Who`s who` des Modern Jazz:.
So spielte er bereits u.a. George Benson Charles Mingus Slide Hampton Dexter Gordon Chet Baker Ron Carter Joe Henderson Charlie Haden Lee Konitz Archie Shepp Albert Ayler Etc.p.p. aber auch mit europäischen Jazzstars wie Karl Berger und Albert Mangelsdorff.
Mit Karl Berger kam er auch erstmals nach Europa, wo er dann 1971 in Heidelberg hängen blieb.
Mehrere Formationen führten ihn auf Tourneen durch ganz Europa und Japan.

Allen Blairman - Drums
Olaf Schönborn - Sax.
Mario Fadani - Bass



Fr 09.12.2016
21:00 Uhr
Hats & Beards
Charleston, Marlene Dietrich, ‚Vom Winde verweht‘, Hosenträger und goldene Zigarettenspitzen: Das Lebensgefühl der goldenen Zwanziger transportiert Charme und Witz, durchsetzt mit einer schweren, von Whiskey getränkten Melancholie. In dieser Umgebung entsteht eine Musik, die zeitlos bitter-süß ist und an eine Vergangenheit erinnert, die viele gar nicht erlebt haben. Sie steht für neue Wege in Kunst und Gesellschaft, schafft neue Möglichkeiten des unmittelbaren Ausdrucks.
Und so führt der musikalische Weg durch die Zeit von Louis Armstrongs ‚St. James Infirmary‘ und dem ‚Royal Garden Blues‘ zu unsterblichen Klassikern wie ‚As time goes by‘ und ‚La vie en rose‘. Die Schwere mancher Melodien erinnert an die Depression der 1930er in Amerika; so mancher flotte Gassenhauer zeigt die Leichtigkeit und den Humor einer eigentlich schwer gezeichneten Generation.
Sie ist Lebensfreude, Unterhaltung und Zeitzeuge und bleibt in Herz und Bewusstsein vor allem eins: golden.

Hats & Beards sind
Johannes Stange an der Trompete,
Jörg Teichert an Gitarre, Banjo und Kazoo
und Jonathan Sell am Kontrabass.



Sa 10.12.2016
21:00 Uhr
GerdBand
gerd baier : piano & composition
Mario Fadani: bass
Dirik Schilgen : drums



Do 15.12.2016
20:00 Uhr
JazzhausJamSession
-feat.Musikhochschule/Jazzabteilung Mannheim
Gespielt werden drei Sets, Einsteiger sind sehr willkommen.



Fr 16.12.2016
21:00 Uhr
Don Ender Band

Das Repertoire der 2013 gegründeten Formation schöpft besonders aus dem Rock, Southern Rock, Rhythm & Blues und Soul, Vorbildern wie Gregg Allman, Warren Haynes, Eric Clapton und Jimi Hendrix.
Das Repertoire der Band umfasst die Hits und Klassiker der Rockmusik von den Anfangstagen bis in die Gegenwart. Performed wird übrigens auch akustisch, frei von der Seele weg, mit Leidenschaft!



Sa 17.12.2016
21:00 Uhr
Jaworek-Reinhardt Ensemble

Das Ensemble um den “ Zaubergeiger aus der Pfalz “ Bodo Jaworek und die Gitarrenvirtuosen Lolo Reinhardt und Jerome Django Reinhardt spielt Musik, die ohne Umwege ins Herz und Ohr der Zuhörer fließt.
Neben dem traditionellen Sintiswing bietet das Ensemble auch französischen Musette, ungarische Folklore und lateinamerikanische Rhythmen, von den Musikern mit Temperament, viel Gefühl und spielerischer Leichtigkeit zelebriert - vom Hotswing a la Django Reinhardt bis hin zu herrlicher Tanz und Unterhaltungsmusik.



Fr 23.12.2016
21:00 Uhr
SIDESTEPS
Alle Jahre wieder -
das schon legendäre Weihnachtskonzert



Fr 30.12.2016
21:00 Uhr
THOMAS WIND PIANO TRIO
„I’m in the mood for piano“
Jazz, Ballads & Blues

Thomas Wind (electric piano),
TC Debus (bass),
Wolfgang Disch (drums)

Pianotrios im Jazz sind inflationär, aber immer wieder schön, weil der Sound klassisch und die Möglichkeiten vielfältig sind.
Das Thomas Wind Trio spielt Jahresendjazz: Unbekanntere Standards gemischt mit Jazzversionen von Poptiteln aus den Federn von Stevie Wonder, Billy Joel, Sergio Mendez, Lennon/McCartney und andere



Fr 06.01.2017
21:00 Uhr
TONOPOLIS
Das Duo aus der Metropolis-Region Rhein-Neckar interpretiert populäre Soundtracks auf charmante Weise: Statt pompöser Orchestersounds gibt es verblüffende Neuinterpretationen mit Jazzgitarre und Saxophonen in verschiedenen Größen. Kein Bombast, keine Computer – reine Handarbeit! Schalten Sie Ihr Kopfkino ein und hören sie Ihre persönlichen Kinohits mit anderen Ohren. So werden Filmmelodien aus 60 Jahren zu einem cineastischen Hörerlebnis!



Fr 13.01.2017
21:00 Uhr
2ndCircle
modern jazz quintett

thomas jehle (gitarre) begann seine musikalische laufbahn im alter von 10 jahren mit einer ausbildung zum klassischen gitarrenspiel. durch jahrelanges selbststudium und besuch von zahlreichen workshops konnte er seinen gitarrenstil verfeinern, langjährige tätigkeit als klassischer- und jazzgitarrenlehrer boten weitere möglichkeit zur auseinandersetzung mit seinem instrument. heute spielt er bei 2nd circle, einer eigenen fusionband und bei vielen gelegenheiten u.a. in der blue note big band. mitarbeit in theater- und studioproduktionen.

peter laux (schlagzeug) ist nicht nur aufgrund seiner ausgeprägten sensitivität ein sehr gefragter heidelberger schlagzeuger mit erfahrung in verschiedenen musikrichtungen. er besuchte diverse big band – und comboworkshops (u.a. mit billy hard, ed soph, adam nussbaum, victor lewis). durch jahrelange big band arbeit und intensive beschäftigung mit der chinesischen bewegungskunst tai-chi fand er den für ihn grundlegenden musikalischen zugang.

walter sielski (trompete, flügelhorn) spielt trompete seit früher jugend. nach nino rosso, später maurice andre, wurden bald die großen bläser der jazzszene zu seinen idolen: clifford brown, chet baker, tom harrell, roy hargrove, um nur wenige zu nennen. erste bühnenerfahrung mit der rockformation simplex, danach viel spass in der heidelberger galapagos big band, der mannheimer big band 70 und aktuell in der weinheimer rhein-neckar big band. intensive beschäftigung mit jazzstilistik durch privatunterricht, privatstudien und durch rege workshopteilnahme u.a. bei ack van rooyen, allen botschinsky, ulli beckerhoff, beim berkeley summer collage, till brönner. trompetentechnikstudien bei malte burba. mitwirkung bei studioproduktionen in klassik und jazz.

knut rössler (tenorsaxophon), virtuoser saxophonist, spielt in verschiedenen formationen, von duo und triobesetzungen - mit dem gitarristen werner goos, der bekannten formation „between the times“ mit johannes vogt an der gitarre, dem amerikanischen pianisten pax wallace. bandleader der „galapagos big band“ in heidelberg. viele produktionen u.a. mit dem pianisten joachim kühn und dem schlagzeuger alphonse mouzon. im auftrag des goethe instituts bestritt er mehrere weltweite tourneen, die ihn u.a. nach indien, nepal, thailand, malaysia, indonesien, philippinien, sri lanka, in die USA und durch ganz europa führten. er spielte auf vielen festivals wie: deutsches jazzfestival frankfurt, jazzfestival san sebastian, heidelberger jazztage, stuttgarter jazztage, .... rundfunkmitschnitte im WDR, SDR, SFB, saarländischer rundfunk, ....produzent verschiedener schallplatten.

mario fadani (bass) erlernte nach dem abitur das bassspielen autodidaktisch. mit bands von jazz bis rock-a-billy, folk-punk bis rock, psychedelischer rockmusik bis tango, big band swing und zirkusmusik machte er seine musikalischen erfahrungen in vielen clubs und auf vielen festivals, in deutschland, circa halb europa und drüber hinaus, gewann diverse wettbewerbe oder auch nicht. in den neunziger jahren begann eine bis heute andauernde rege tätigkeit als theatermusiker, auch als musikalischer leiter. 2009 gewann er mit der formation härzbluut den renommierten kleinkunstpreis „reinheimer satirelöwe“. daneben auch tätigkeit als komponist und arrangeur in diversen theater-, film- und fernsehprojekten.



Sa 14.01.2017
21:00 Uhr
Be Four
jazz-fusion-freestyle
als freestyle music bezeichnen die 4 macher von beF.O.U.R ihr musikalisches konzept mit vielen eigenkompositionen.





Fr 20.01.2017
21:00 Uhr
Ax Genrich Psychedelic Rock Trio
Ax Genrich – Guitars
Steff Bollack- Drums
Mario Fadani - Bass



Fr 27.01.2017
21:00 Uhr
Natalie Kies & Band


Sa 28.01.2017
21:00 Uhr
Jim Kahr Solo
.Aus Chicago stammt der Gitarrist und Sänger Jim Kahr. Dort war er mit knapp 20 Jahren schon Mitglied der Bobby Blue Bland Band, bevor er Legenden wie Willie Dixon, Buddy Guy, Sunnyland Slim, James Cotton, Koko Taylor oder Jimmy Rogers kennenlernte. Seinen ersten Job als Bandleader bekam er von Mundharmonika-Spieler Junior Wells, danach ging es Schlag auf Schlag und Jim Kahr wurde von so unterschiedlichen Stars wie Joe Cocker, John Lee Hooker oder Freddie King engagiert. Heute lebt der Gitarren-Virtuose wechselweise in den USA und Europa, wo er mit jedem Auftritt für Furore sorgt.



Sa 04.02.2017
21:00 Uhr
Lulu Weiss Ensemble
Der Gitarrist Lulu Weiss ( geboren 1959 in Illingen an der Saar) gilt als ein Vertreter des traditionellen Sinti-Jazz. Lulu wuchs wie viele deutsche Sinti seiner Generation im Wohnwagen auf und hatte eine eher unkonventionelle künstlerische Ausbildung. Dazu äußerte er sich in einem Interview wie folgt:
»Wissen Sie, ich stamme aus einer Sinto-Familie mit langer musikalischer Tradition. Oskar Weiss hat mir und meinem Bruder Caruso in seiner Musikschule am Kleinen Platz in Landau das Gitarrespielen beigebracht. Er hat uns zu seinen Auftritten mitgenommen - damals, als noch für ein Essen und den Hut gespielt wurde. Seine Art und Weise hat uns und viele andere Musiker meiner Familie geprägt, uns die Freude am Spiel vermittelt.«

Heute lebt Lulu Weiss in Landau in der Pfalz und ist ein international gefragter Solist.
Zu dem Ensemble gehören die Gitarristen Lulu Weiss, sein Cousin Nello Weiss, der Tenorsaxophonist Sergio Parra und der Kontrabassist Otmar Klein.



Sa 11.02.2017
21:00 Uhr
PEOPLE
Michael Schreiner - Sax Florin Küppers - Gitarre
Johannes Hamm - Schlagzeug
Jan Dittman - Bass
Carlos Trujillo - Klavier

HÄUTE--

Das neueste Project des Mannheimer Pianisten und Arrangeurs Carlos Trujillo. ... hat verschiedene arranged pop jazz covers ( Nirvana, Radiohead,Joe Cocker....), !



Fr 17.02.2017
21:00 Uhr
Eckert, Bergmann & Bodenseh

Die Besetzung Trompete, Gitarre und Kontrabass erinnert unweigerlich an den großartigen Sound der Trio-Aufnahmen von Chet Baker, der in diesem schlagzeuglosem Format viele Platten eingespielt hat.
Die Freiheit dieser Besetzung ist der Ausgangspunkt des Trios „Bergmann, Eckert & Bodenseh“ für lyrischen Jazz, dessen Grundlage vorwiegend Eigenkompositionen der drei Musiker sind.

Matthias Bergmann spielt weltweit in Clubs und auf Festivals mit Musikern wie Pablo Held, Nils Wogram, Lee Konitz, Jochen Rückert, sowie der HR, NDR & WDR-Big Band.
Bergmann und Eckert kennen sich noch aus ihrer gemeinsamen Studienzeit in den Niederlanden.

Markus Bodenseh und Christian Eckert arbeiten seit fast 20 Jahren immer wieder in diversen Formationen zusammen.
Das Trio wird im Laufe des Jahres eine CD einspielen, von der man schon jetzt einige neue Kompositionen im Jazzhaus hören kann.



Fr 24.02.2017
21:00 Uhr
Bartok Kombinat
Belle époque meets modern jazz

Was passiert, wenn man Kompositionen der Jahrhundertwende für zwei Klaviere mit den Stilmitteln des modern jazz wiedergibt?
Wenn Debussy, Bartók und Strawinski plötzlich auf Hancock und Wollny treffen?
Und dabei Ausflüge zu Bach und Piazolla das Programm streifen?
Im Programm befinden sich Bearbeitungen von sacre du printemp (Strawinski),der suite für 2 Klaviere (Schostakowitsch), danse profane für Harfe und Orchester (Debussy), dem 2. Klavierkonzert (Rachmaninoff), und weiteren Kompositionen von Bartók, Barber, Lutoslawski und Gershwin.
Respektvoller Umgang mit den Originalwerken trifft hier auf Improvisationsfreude und das Erforschen neuer Klang- und Ausdrucksmöglichkeiten.

Die beiden Pianisten des Bartók-Kombinats Miriam Weiss und Oliver Taupp sind nicht nur im Jazz, sondern auch im klassischen Klavierspiel ausgebildet.

Kongenial ergänzt werden sie durch Mario Fadani (Kontrabass) und Wolfgang Disch (Schlagzeug), die aufmerksamen Jazzhaus-Besuchern bekannt sein dürften (u.a. Trio variety, Orgelinferno).



Sa 25.02.2017
21:00 Uhr
HIP NOSES
Über den in Sizilien geborenen spanischen Jazz-Gitarristen

Antonio Quel
haben sich zwei alte Freunde,

Sebastian Nay
und Klaus Ratzek,
wieder zusammen gefunden.

Bereits in den 90ern haben sie so manche Formation mit ihrer ursprünglichen leidenschaftlichen Spielweise zum Kochen gebracht.
Eigentlich verwunderlich, dass nun mehr als 15 Jahre vergehen mussten, bis Quel, ein intelligent experimentierender Gitarrenvirtuose, die zwei Arbeiter aus den Groove-Katakomben wieder zusammen gebracht hat.
Die drei spielen nicht im Stile von … oder wie … Live klingen sie rücksichtslos persönlich nach: Quel, Ratzek und Nay.
Der Sound erzählt dabei die Geschichten dreier Männer.
So spielen sie Jazz: minimalistisch oder explosiv, von tiefen Gefühlen bis eiskalte Schnauze
direkt–spontan–puristisch



Fr 03.03.2017
21:00 Uhr
Tiefenrausch Klangkombinat
Die Musik des Tiefenrausch Klangkombinates - entstanden aus Kompositionen von Thore Benz - ist b groovig-urban, tanzbar, melodisch und voller Leidenschaft, inspiriert vom Funk und Hard Bop der 1960er Jahre sowie von Acid Jazz und Clubmusik der 90er. Offen für Erweiterungen treten jederzeit andere Stile und Klangfarben hinzu durch Einbeziehung teils internationaler Gastmusiker: so bereichern ein kubanischer Perkussionist, ein Koraspieler aus Gambia oder ein Jazztrompeter die Trio Arrangements und bringen mit ihrer Spielkunst und Kreativität eine vielseitige Performance auf die Bühne.



Fr 10.03.2017
21:00 Uhr
Andreas Hertel Trio feat. Jens Bunge (Mundharmonika)

Tribute to Toots and Bill

Eine Hommage an die Jazzlegenden Toots Thielemans (Mundharmonika) und Bill Evans (Piano)

Foto AH Trio: Albert Hillesheim

Jens Bunge – chromatische Mundharmonika
Andreas Hertel – p / Lindy Huppertsberg - b /
Jens Biehl - dr

Tribute to Toots and Bill Eine Hommage an die Jazzlegenden Toots Thielemans (1922-2016, Mundharmonika) und Bill Evans (1929-80, Piano)
Wunderschöne, lyrische Melodien, harmonisch-raffinierte Akkorde, romantische Balladen und klangschöne persönliche Standard-Versionen – dafür stehen diese beiden Ikonen des modernen Jazz, die seit den 60er Jahren Musikgeschichte schrieben, unzählige Musiker beeinflussten und mit ihrer ausdrucksstarken Musik auch das breitere Publikum erreichten.
Nur eine einzige Schallplatte dokumentiert die Zusammenarbeit der beiden stilbildenden Musiker: “Affinity”- so hieß das Album, das die Jazzlegenden 1978 gemeinsam mit Band aufnahmen.
Eine Fortsetzung der Begegnung von Toots Thielemans (Mundharmonika) und Bill Evans (Klavier) wagen nun der Wiesbadener Pianist Andreas Hertel (Klavier) und der international auftretende deutsche Mundharmonika-Spieler Jens Bunge (Mundharmonika), unterstützt von Lindy Huppertsberg (Bass) und Jens Biehl (Schlagzeug).
Gemeinsam werden sie im Geist der Altmeister bekannte und unbekannte Stücke aus deren Repertoire präsentieren und das Konzert mit interessanten biographischen Hintergründen und Geschichten aus deren Leben moderieren.
Ergänzt wird das Programm durch einige phantasievolle und ansprechende Eigenkompositionen des Pianisten Andreas Hertel, für die er zu Recht von Publikum und Fachpresse immer wieder hoch gelobt wird.

Das Andreas Hertel-Trio sammelt derzeit deutschlandweit große Erfolge auf Club- und Festivalbühnen sowie bei der Fachpresse. Ihre aktuelle CD „Keepin’ The Spirit“ - AH Trio mit den Stargästen Tony Lakatos (sax) und Dusko Goykovich (tp) - wurde sogar nominiert für den Preis der deutschen Schallplattenkritik!

„Schwungvoll, soulful, locker und doch von hohem Niveau: (...) Lebendige, frische Eigenkompositionen (...) in äußerst stimmiger Stiltreue und kreativer Adaption einer wahrhaft zeitlosen Ära.“ - urteilte das Jazz Podium 10/2015 (Tobias Böcker)

Jens Bunge (Frankenthal) spielt die chromatische Mundharmonika so ausdrucksstark und gewandt, dass das Publikum regelmäßig restlos begeistert ist. Er hat eine Vorliebe für schöne Melodien und atmosphärischen, transparenten Klang - spielt jedoch ebenso überzeugend im nächsten Moment kraftvoll bluesig oder mitreißend swingend.
Wenn sogar Mundharmonika-Übervater Toots Thielemans Bunges Sound, Technik und Musikalität lobte, dann ist das mehr als ein Kompliment: es ist ein Ritterschlag des Jazz.

Gemeinsam werden die Musiker alle Register der Jazz-Kunst ziehen und beweisen, dass sich gute Unterhaltung und niveauvolle Musik nahtlos miteinander verbinden lassen.
Ein besonderes Konzerterlebnis mit einem ganz besonderen Solisten, das sich alle Freunde des swingenden Jazz nicht entgehen lassen dürfen!



Mehr dazu unter www.andreashertel.de www.jazzpages.com/JensB
Fr 17.03.2017
21:00 Uhr
THE GOOD LIFE

Jazz á la flute lässt mit "Mrs Bo's cookbook" den Sound der 50er bis 70er Jahre auf kreative und spannungsreiche Art und Weise wieder aufleben. Die weltweit sehr seltene Kombination aus Hammondorgel B3, Querflöte, Gitarre und Schlagzeug wurde zuletzt vor einigen Jahrzehnten von Flötisten wie Hubert Laws, Herbie Mann und Frank Wess hörbar gemacht. Isabelle Bodenseh (Querflöte) bildet mit Lorenzo Petrocca (Gitarre), Thomas Bauser (Hammond Orgel B3) und Hermann Kock ( Schlagzeug) ein hochprozentiges und ausgefallenes Ensemble. In diesem sehr seltenen Klangbild werden eigene Kompositionen, Swing, Latin, Funk, groovelastige Stücke und Blues neu zubereitet und erweitert. In Stücken wie "Django" gibt es durch die Querflöte geradezu klassische Passagen, die das "Besondere" ausmachen. Aber auch die überblasene Querflöte in der Tradition von Kirk Rahsaan und Ian Anderson bringt als Kontrast hierzu sehr viel Energie, Blues und Power ! Da diese Formation wenig Vorbilder hat, ist es sehr spannend im stilistischen und klanglichen Bereich neue Wege zu suchen und zu gehen!



Fr 24.03.2017
21:00 Uhr
South Quartett
Das South Quartett, bestehend aus 4 Musikern, die sich nicht nur in der Deutschen Musikszene einen Namen gemacht haben.
Der Amerikanische Gitarrist James Crutchfield, hat das South Quartett mit einigen seiner Lieblingsmusiker der Deutschen Jazzszene besetzt. Hubert Winter, Philipp Neuner-Jehle und Max Ludwig.
Die Musiker kennen sich aus diversen Bands, wo sie ihre gegenseitige Sensibilität entdeckten und den dadurch entstandenen Wunsch, das South Quartett zu Gründen.
Die Besetzung folgt dem traditionellem Quartett Konzept, bestehend aus Saxophon, Gitarre, Kontrabass und Schlagzeug. Dem Publikum wird ein Repertoire aus modernen Eigenkompositionen und ausgewählten Stücken aus der Jazzgeschichte der letzten 40 Jahre zu präsentiert. Die Auswahl der Musiker ist ein Garant für ein hochenergetisches, facettenreiches und unvergessliches Konzert.

James Crutchfield: Gitarre Hubert Winter: Saxophon Philipp Neuner-Jehle: Kontrabass Max Ludwig: Schlagzeug

Den Saxophonisten Hubert Winter führten Konzerte und Festival-Auftritte in bisher 16 verschiedene Länder. Daneben wirkte er bei über 25 CD-/LP-Alben mit.
Er ist hauptamtlicher Dozent an der Hochschule für Musik Würzburg (Fächer Jazzsaxophon, -harmonielehre, -gehörbildung, -ensemble).
Sein eigenes Musikstudium absolvierte er am Hermann-Zilcher-Konservatorium, Würzburg, sowie an der New School for Social Research/Mannes Jazz Department, New York, wo er ein Jahr lang lebte und arbeitete.
Seine Lehrer waren Chris Beier, Richie Beirach, Jerry Bergonzi, George Garzone, Karsten Gorzel, Billy Harper, Dave Liebman, Junior Mance, Phil Markowitz, Henry Martin, Bob Mintzer, Richard Roblee, Reggie Workman, Pete Yellin, Leszek Zadlo u.a. Die beiden Abschlüsse „Diplom-Musiklehrer“ und „staatlich geprüfter Musiker“ wurden ihm mit Auszeichnung verliehen.
www.hubertwinter.de
James Crutchfield wurde am 07.12.1987 in El Paso, Texas USA geboren. Als Teenager entdeckte er die Rockmusik von Künstlern wie Frank Zappa, Led Zepplin und Jimi Hendrix, die immer noch großen Einfluß auf ihn haben. Kurz darauf folgte Jazz, der dann auch seine größte Inspiration war. Vor allem Künstler wie John Coltrane, Thelonius Monk uvm.... 2009 kurzer Aufenthalt in New York. 2010 begann er in Würzburg Jazz-Gitarre zu Studieren und Beendete es erfolgreich in 2014. Um sich außerdem weiterzuentwickeln hatte er Unterricht bei Künstlern wie  John Schröder, Lage Lund, Bobby Broom, Barry Harris, Jesse van Ruller usw.... 2014 folgte dann der Umzug nach Berlin, wo er jetzt Wohnhaft ist. Mit seinen Projekten war und ist James in Deutschland und Italien zu hören. Bei seinen Konzerten spielte er mit Musikern wie John Schröder, Bill Elgart, Hubert Winter, Hal Tsuchuida, Rudi Engl, Sebastian Nay, Michael Arlt, Bernhard Pichl, Tine Schneider, Bastian Jütte uvm. 



Mehr dazu unter www.jamescrutchfield.de
Sa 08.04.2017
21:00 Uhr
THE WINDWALKERS
Die Mannheimer Formation „The Windwalkers“ hat in 2014 gleich zwei große Jazzwettbewerbe gewonnen, den Jazzopen Playground-Wettbewerb in Stuttgart sowie den Bucharest International Jazz Competition.
Als Vorband von Herbie Hancock und Wayne Shorter im Rahmen der Jazz Open Stuttgart 2014 vor 5000 Besuchern haben sie ihre zweite CD "La Guagua" (Mons Records) vorgestellt.
Der renommierte Jazzkritiker Hans Kumpf schrieb dazu: „Weniger zimperlich als so manch andere Band vom „Playground Baden-Württemberg“ gingen die Mannheimer „The Windwalkers“ um den kolumbianischen Perkussionisten Mario Maradei Gonzalez vor. Südamerika ließ grüßen.“

Nach 2 Tourneen und 2 Alben, wird nun das 3. Album mit dem Gastsolist Joe Gallardo vorbereitet. Das Ensemble besticht zum einen durch kraftvolle Grooves und mitreißende Soli und zum anderen durch eingängige, knackige Themen und Unisonoläufe.
Die Rhythmusgruppe greift auf eine breite Palette an lateinamerikanischen, afrikanischen und indischen Rhythmen zurück und verbindet diese mit funky-jazzigen Sounds.

Mario Maradei Gonzalez (KOL) - Percussion & Bandleader,
Franz Eichberger – Drums,
Neophytos Stephanou (CPR) – Bass,
Les Artmann (HUN) – Piano,
Marc König – Trompete,
Fabian Schöne –Saxophon.



Spacer
Gästebuch
Mailingliste
Jazzgeschichte
Links
Impressum
 
Jazzhaus HD, Leyergasse 6, 69117 Heidelberg Tel. 06221-4332040
Einlass jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn
Homepage: www.jazzhaus-hd.de eMail: info@jazzhaus-hd.de