Spacer Spacer
Über uns
Programm
Wegbeschreibung
Fotogalerie
Email

  • jeden 1. Mittwoch im Monat: Trio Variety mit Alain Blairman (dr), Olaf Schönborn (sax) und Mario Fadani (b)
  • jeden ersten Sonntag im Monat Limbus[Club]
  • Freitags und Samstags hochwertige Live-Konzerte
  • Das Jazzhaus ist nur zu den angekündigten Terminen (siehe unten) geöffnet.
Do 19.01.2017
20:00 Uhr
JazzhausJamSession
-feat.Musikhochschule/Jazzabteilung Mannheim
Gespielt werden drei Sets, Einsteiger sind sehr willkommen.



Fr 20.01.2017
21:00 Uhr
Ax Genrich Psychedelic Rock Trio
Ax Genrich – Guitars
& Band

Ax (eigentlich Axel) Genrich (* 24. März 1945) ist ein deutscher Gitarrist. Er begann bei der Band Agitation Free, bei der er 1970 drei Monate lang die Gitarre spielte. Dort entwickelte er seinen Stil der Improvisation.
Mitte 1970 stieg er bei der Gruppe Guru Guru ein. Zusammen mit seinen Bandkollegen, Uli Trepte und Mani Neumeier, feierte Genrich Anfang der 1970er Jahre einige Erfolge.
Guru Guru gilt auch heute noch als einer der herausragenden Vertreter des sogenannten Krautrock. 1974 verließ Genrich Guru Guru. 1974 entstand auch seine erste Solo LP "Highdelberg" mit bekannten Krautrockern.
Anfang der 1980er Jahre gründete er das Trio RIF, punkige Rockmusik mit deutschen Texten und veröffentlichte die Kassette "Realität, nix bla bla". In den 1990er Jahren veröffentlichte er die Soloalben "Psychedelic Guitar" und "Wave Cut". 2003 gründete er mit Mani Neumeier und Dave Schmidt "Psychedelic Monsterjam". Aus der Zeit gibt es zwei Live-CDs bei Sunhair.
In den Jahren 2007 und 2008 spielt er vereinzelt bei Auftritten von "Zone Six" mit, unter anderem bei dem "Psychedelic Network Festival 2007" und dem "Roadburn Festival 2008". Im Februar 2009 erschien eine CD mit Stücken von verschiedenen Liveauftritten aus den 1990er-Jahren, Ax Genrich "Spontaneous Combustion" und die Compilation "Axymoron". Im September 2009 spielt er mit Mani Neumeier, Guy Segers und Mario Engelter die CD "Psy Valley Hill" ein, welche 2010 unter "Gurumaniax" erscheint.
Zurzeit ist er mit seiner Band Ax Genrich & Band und als Solist unterwegs. Neue CDs sind geplant, wie Ax Genrich & Band in Finkenbach A Trip To Paradise und Ax Genrich Fretboard Jungle.
Im November 2014 erschien die CD " In A World Of Dinosaurs" von Ax Genrich & Band, mit Mario Fadani am Bass und Steff Bollack am Schlagzeug. Als Gäste sind Mani Neumeier, Roland Schäffer und Matz Kraus dabei. Die CD wurde im Tonstudio "Cloud29" in Schwetzingen aufgenommen.



Sa 21.01.2017
21:00 Uhr
Boogaloo3
Thomas Wind (org)
Walt Bender (dr)
Jochen Seiterle (g)

Die Musik mit dem seltsamen Namen entstand Mitte der 1960er Jahre in New York als Mixtur aus Rhythm’n’Blues, Latin Music und Hard Bop. Boogaloo erlebte als populäre Tanzmusik ein kurze, heftige Blütezeit.
Titel wie El Watusi oder Bang, Bang, Bang waren in den Charts. Dann ließen sich Jazzmusiker wie Lou Donaldson oder Grant Green inspirieren, und der Boogaloo lebte im funky Soul Jazz-Gewand weiter.
Gitarrist Jochen Seiterle, Organist Thomas Wind und Schlagzeuger Walt Bender haben sich der Pflege und Erhaltung des Boogaloo verschrieben.
Die Drei haben ein bewegtes musikalisches und sonstiges Leben hinter sich.
Thomas Wind spielte Fender Rhodes in Jazz-Rock-Bands, Vibraphon bei Bireli Lagrene, Piano bei Helena Paul und Hammond-Orgel bei Jochen Brauer. Er ist der Initiator der Reihe „Orgelinferno“.

Jochen Seiterle ist in vielen musikalischen Sätteln zuhause: er war Gitarrist bei The Busters, spielt bei Groove Incorporation, Tegeve, Radio Exp und ist Gründungsmitglied des Limbus Club.

Walt Bender tourte mit Bernie’s Autobahnband, gründete Walt Bender & The Emigrants, spielte Schlagzeug bei STOPPOK und Ax Genrich und ist ehrenvoller Träger des Kleinkunstpreises des Landes Baden-Württemberg (mit Plastics Musikcomedy).



Fr 27.01.2017
21:00 Uhr
Natalie Kies & Band
Natalie Kies (Vocals / Piano):

"DIe Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber schweigen unmöglich ist." (VICTOR HUGO) - So gesehen, war Natalie Kies schon immer kommunikativ, ihre vorrangige Sprache die Musik: Während ihre Altersgenossen Blockflöte und Glockenspiel traktieren, sitzt die Fünfjährige aus freien Stücken zu Hause am Klavier und übt sich voll kindlicher Begeisterung in klassischer Musik. Dieses Idyll wird unterbrochen, als die Familie von Oberschlesien nach Deutschland übersiedelt. Natalie muss ihr heißgeliebtes Klavier zurücklassen - ein Drama für die damals Achtjährige. Die Leidenschaft für Musik liegt zunächst brach, zu viele Eindrücke und Herausforderungen in dem neuen Land müssen bewältigt werden. Aber der Drang, ihr Leben der Musik zu widmen, wächst... Nach dem Abitur studiert Natalie zunächst Klassisches Klavier an der Folkwang Hochschule und absolviert danach ein Gesangsstudium im Bereich Jazz/Pop am Konservatorium in Arnheim. Sie hatte u.a. Unterricht bei Kurt Elling und Shai Maestro. Seit 2010 komponiert sie eigene, sehr eigenwillige Songs, geprägt von vielfältigen Eindrücken aus Klassik, Jazz und Pop (Chopin, Avishai Cohen, Kurt Ellig, Gretchen Parlato, Rebecca Bakken, Sting) 2011 gründet Kies ihre eigene Band: Mit ihr am Piano und Vocals, Gael Petrina am Bass und Simon Scheibel am Schlagzeug werden die Kompositionen zu einem außergewöhnlichen Hörerlebnis.



Sa 28.01.2017
21:00 Uhr
Jim Kahr Solo
.Aus Chicago stammt der Gitarrist und Sänger Jim Kahr. Dort war er mit knapp 20 Jahren schon Mitglied der Bobby Blue Bland Band, bevor er Legenden wie Willie Dixon, Buddy Guy, Sunnyland Slim, James Cotton, Koko Taylor oder Jimmy Rogers kennenlernte. Seinen ersten Job als Bandleader bekam er von Mundharmonika-Spieler Junior Wells, danach ging es Schlag auf Schlag und Jim Kahr wurde von so unterschiedlichen Stars wie Joe Cocker, John Lee Hooker oder Freddie King engagiert. Heute lebt der Gitarren-Virtuose wechselweise in den USA und Europa, wo er mit jedem Auftritt für Furore sorgt.



Mi 01.02.2017
20:00 Uhr
Trio Variety
Alle drei seit vielen Jahren feste Größen der Heidelberg/Mannheimer Jazzszene spielen seit zehn Jahren in dieser Formation zusammen.
Der Drummer Allen Blairman wurde 1940 in Pittsburgh geboren. Er pflegte dort schon früh Kontakt zur Jazzszene und hatte somit die Gelegenheit mit vielen der Jazzlegenden zusammenzuspielen.
Die Namen seiner Mitspieler auf Konzerten und Tourneen klingen wie ein `Who`s who` des Modern Jazz:.
So spielte er bereits u.a. George Benson Charles Mingus Slide Hampton Dexter Gordon Chet Baker Ron Carter Joe Henderson Charlie Haden Lee Konitz Archie Shepp Albert Ayler Etc.p.p. aber auch mit europäischen Jazzstars wie Karl Berger und Albert Mangelsdorff.
Mit Karl Berger kam er auch erstmals nach Europa, wo er dann 1971 in Heidelberg hängen blieb.
Mehrere Formationen führten ihn auf Tourneen durch ganz Europa und Japan.

Allen Blairman - Drums
Olaf Schönborn - Sax.
Mario Fadani - Bass



Fr 03.02.2017
21:00 Uhr
TenorBadnessQuintett
Mitreißender Swing, Begeisternde Melodien, Virtuose Solos, Authentischer Sound und Elegantes Auftreten.

Die Saxophonisten Axel Schmitt und Johannes Lind haben sich dem Swing und Soul-Jazz verschrieben – unverstärkt, virtuos und swingend !

Angetrieben von ihrer außergewöhnlichen Rhythm Section liefern sie sich einen spektakulären musikalischen Schlagabtausch, ganz in der Tradition der “Tenor-Battles” der 50er-Jahre.

Axel Schmitt – Tenor Sax;
Johannes Lind – Tenor Sax;
Sreten Bukusic – Piano;
Rudolf Stenzinger – Bass;
Bastian Rossmann - Drums



Sa 04.02.2017
21:00 Uhr
Lulu Weiss Ensemble
Der Gitarrist Lulu Weiss ( geboren 1959 in Illingen an der Saar) gilt als ein Vertreter des traditionellen Sinti-Jazz. Lulu wuchs wie viele deutsche Sinti seiner Generation im Wohnwagen auf und hatte eine eher unkonventionelle künstlerische Ausbildung. Dazu äußerte er sich in einem Interview wie folgt:
»Wissen Sie, ich stamme aus einer Sinto-Familie mit langer musikalischer Tradition. Oskar Weiss hat mir und meinem Bruder Caruso in seiner Musikschule am Kleinen Platz in Landau das Gitarrespielen beigebracht. Er hat uns zu seinen Auftritten mitgenommen - damals, als noch für ein Essen und den Hut gespielt wurde. Seine Art und Weise hat uns und viele andere Musiker meiner Familie geprägt, uns die Freude am Spiel vermittelt.«

Heute lebt Lulu Weiss in Landau in der Pfalz und ist ein international gefragter Solist.
Zu dem Ensemble gehören die Gitarristen Lulu Weiss, sein Cousin Nello Weiss, der Tenorsaxophonist Sergio Parra und der Kontrabassist Otmar Klein.



So 05.02.2017
20:00 Uhr
LimbusClub
„Der Limbus[Club] materialisiert sich monatlich im Jazzhaus, um zu einem jeweils gewählten Thema Musik und Texte darzubieten, zu improvisieren und neu zu interpretieren. In der Interaktion mit Lesungen inspirierender, satirischer oder provokanter Texte entstehen die musikalischen Arrangements spontan auf der Bühne: Jazz, Pop, Rock, Klassik, experimentell, fein oder brachial und ohne doppelten Boden.“

Besetzung:
Jochen Seiterle - Gitarre
Peter Antony - Keyboard
Tom Beisel - Schlagzeug
Christof Keller - Kontrabass
Heiner Grombein und Leif Schmitt - Text



Fr 10.02.2017
21:00 Uhr
K.J.Dallaway & Jason Wright
K.J.Dallaway – Trompete, Flügelhorn und Gesang,

aus Trinidad und Tobago stammend, ist nicht nur der Fachmann für Reggae- und Calypsogrooves in der Metropolregion Rhein-Neckar, sondern pflegt auch seine Leidenschaft für Jazz, Funk und Soul.

Jason Wright – Keyboards, Brite mit über 1000 Clubgigs in einer Veranstaltungsreihe, Gigs als MD für die Pop-Akademie Mannheim, mehrere Produktionen als MD für Xavier Naidoo, z.B. veröffentlicht auf der DVD Beilage zu Telegramm für X, im Leben vor Heidelberg mit einem UK Nummer 1 Hit mit seiner damaligen Band Freeez (I O U)., gründete vor 20 Jahren in Heidelberg die spektakuläre Band The Wright Thing.

Beide Bandleader haben sich vor etlichen Jahren zusammengefunden und präsentieren einen Musikcocktail aus Jazz, Evergreens, Soul, Reggae und trinidadischem Calypso.
Eine einzigartige Mischung zum grooven, zuhören und tanzen, komplettiert durch die soulige und explosive Stimme der Allroundkünstlerin Monia Krüchten.



Sa 11.02.2017
21:00 Uhr
Kounian

Der Singer/Songwriter, Trommler und Gitarrist aus Dakar, der Hauptstadt Senegals, lebt seit einigen Zeit in Deutschland.
Seine Songs sind emotionale, authentische Aufrufe zu Wahrhaftigkeit und Toleranz. Fernab Musikalischen Klischees, kombinieren Kounian & Band traditionelle afrikanische Musikelemente mit zeitgenössichen Pop: einen Song-Strukturen-Mixtur, die man als Global Music bezeichnen kann .



Mehr dazu unter www.kounian-musik.de
Do 16.02.2017
20:00 Uhr
JazzhausJamSession
-feat.Musikhochschule/Jazzabteilung Mannheim
Gespielt werden drei Sets, Einsteiger sind sehr willkommen.



Fr 17.02.2017
21:00 Uhr
Eckert, Bergmann & Bodenseh

Die Besetzung Trompete, Gitarre und Kontrabass erinnert unweigerlich an den großartigen Sound der Trio-Aufnahmen von Chet Baker, der in diesem schlagzeuglosem Format viele Platten eingespielt hat.
Die Freiheit dieser Besetzung ist der Ausgangspunkt des Trios „Bergmann, Eckert & Bodenseh“ für lyrischen Jazz, dessen Grundlage vorwiegend Eigenkompositionen der drei Musiker sind.

Matthias Bergmann spielt weltweit in Clubs und auf Festivals mit Musikern wie Pablo Held, Nils Wogram, Lee Konitz, Jochen Rückert, sowie der HR, NDR & WDR-Big Band.
Bergmann und Eckert kennen sich noch aus ihrer gemeinsamen Studienzeit in den Niederlanden.

Markus Bodenseh und Christian Eckert arbeiten seit fast 20 Jahren immer wieder in diversen Formationen zusammen.
Das Trio wird im Laufe des Jahres eine CD einspielen, von der man schon jetzt einige neue Kompositionen im Jazzhaus hören kann.



Sa 18.02.2017
21:00 Uhr
Swing ist das Ding

Tobias Langguth (g, voc)
Maurice Kühn (b, voc)
Thomas Wind (p)

Swing ist wieder angesagt. Kein Wunder, ist das doch eine lebensfrohe, gut tanzbare Musik, die auch viel Raum für Improvisation und Spielfreude lässt. Eine klassische Swingbesetzung ist die Kombination Piano, Gitarre und Kontrabass. Das kann enorm swingen – ohne dass man das Schlagzeug vermisst. Art Tatum, Ahmad Jamal oder Oscar Peterson haben diese intime Besetzung geschätzt. Vor allem Nat King Cole hat sie populär gemacht.
Tobias Langguth ist ein großartiger Musikant, der sich mühelos und ohne Berührungsängste zwischen Bossa Nova, Jazz und rockigem Blues bewegt. Tobias hat auch eine ausgiebige Swingerfahrung, so spielte er etwa mit den Gentlemen of Swing von Joe Wulff.
Maurice Kühn ist ein immens swingender Kontrabassist und Sänger, der seine Basssoli auch à la Slam Stewart oder Major Holley zu spielen weiß. Maurice pflegt mit seinem eigenen Trio insbesondere die Musik von Nat King Cole.
Thomas Wind hat mit Swingklavier bei den Neckartown Jazz Babies begonnen und in Bireli Lagrenes Gipsy-Swing-Formation Piano und Vibraphon (auch so ein typisches Swinginstrument) gespielt.



Fr 24.02.2017
21:00 Uhr
Bartok Kombinat
Belle époque meets modern jazz

Was passiert, wenn man Kompositionen der Jahrhundertwende für zwei Klaviere mit den Stilmitteln des modern jazz wiedergibt?
Wenn Debussy, Bartók und Strawinski plötzlich auf Hancock und Wollny treffen?
Und dabei Ausflüge zu Bach und Piazolla das Programm streifen?
Im Programm befinden sich Bearbeitungen von sacre du printemp (Strawinski),der suite für 2 Klaviere (Schostakowitsch), danse profane für Harfe und Orchester (Debussy), dem 2. Klavierkonzert (Rachmaninoff), und weiteren Kompositionen von Bartók, Barber, Lutoslawski und Gershwin.
Respektvoller Umgang mit den Originalwerken trifft hier auf Improvisationsfreude und das Erforschen neuer Klang- und Ausdrucksmöglichkeiten.

Die beiden Pianisten des Bartók-Kombinats Miriam Weiss und Oliver Taupp sind nicht nur im Jazz, sondern auch im klassischen Klavierspiel ausgebildet.

Kongenial ergänzt werden sie durch Mario Fadani (Kontrabass) und Wolfgang Disch (Schlagzeug), die aufmerksamen Jazzhaus-Besuchern bekannt sein dürften (u.a. Trio variety, Orgelinferno).



Sa 25.02.2017
21:00 Uhr
HIP NOSES
Über den in Sizilien geborenen spanischen Jazz-Gitarristen

Antonio Quel
haben sich zwei alte Freunde,

Sebastian Nay
und Klaus Ratzek,
wieder zusammen gefunden.

Bereits in den 90ern haben sie so manche Formation mit ihrer ursprünglichen leidenschaftlichen Spielweise zum Kochen gebracht.
Eigentlich verwunderlich, dass nun mehr als 15 Jahre vergehen mussten, bis Quel, ein intelligent experimentierender Gitarrenvirtuose, die zwei Arbeiter aus den Groove-Katakomben wieder zusammen gebracht hat.
Die drei spielen nicht im Stile von … oder wie … Live klingen sie rücksichtslos persönlich nach: Quel, Ratzek und Nay.
Der Sound erzählt dabei die Geschichten dreier Männer.
So spielen sie Jazz: minimalistisch oder explosiv, von tiefen Gefühlen bis eiskalte Schnauze
direkt–spontan–puristisch



Mi 01.03.2017
20:00 Uhr
Trio Variety
Alle drei seit vielen Jahren feste Größen der Heidelberg/Mannheimer Jazzszene spielen seit zehn Jahren in dieser Formation zusammen.
Der Drummer Allen Blairman wurde 1940 in Pittsburgh geboren. Er pflegte dort schon früh Kontakt zur Jazzszene und hatte somit die Gelegenheit mit vielen der Jazzlegenden zusammenzuspielen.
Die Namen seiner Mitspieler auf Konzerten und Tourneen klingen wie ein `Who`s who` des Modern Jazz:.
So spielte er bereits u.a. George Benson Charles Mingus Slide Hampton Dexter Gordon Chet Baker Ron Carter Joe Henderson Charlie Haden Lee Konitz Archie Shepp Albert Ayler Etc.p.p. aber auch mit europäischen Jazzstars wie Karl Berger und Albert Mangelsdorff.
Mit Karl Berger kam er auch erstmals nach Europa, wo er dann 1971 in Heidelberg hängen blieb.
Mehrere Formationen führten ihn auf Tourneen durch ganz Europa und Japan.

Allen Blairman - Drums
Olaf Schönborn - Sax.
Mario Fadani - Bass



Fr 03.03.2017
21:00 Uhr
PEOPLE
Michael Schreiner - Sax Florin Küppers - Gitarre
Johannes Hamm - Schlagzeug
Jan Dittman - Bass
Carlos Trujillo - Klavier

HÄUTE--

Das neueste Project des Mannheimer Pianisten und Arrangeurs Carlos Trujillo. ... hat verschiedene arranged pop jazz covers ( Nirvana, Radiohead,Joe Cocker....), !



Sa 04.03.2017
21:00 Uhr
Tiefenrausch Klangkombinat
Die Musik des Tiefenrausch Klangkombinates - entstanden aus Kompositionen von Thore Benz - ist b groovig-urban, tanzbar, melodisch und voller Leidenschaft, inspiriert vom Funk und Hard Bop der 1960er Jahre sowie von Acid Jazz und Clubmusik der 90er. Offen für Erweiterungen treten jederzeit andere Stile und Klangfarben hinzu durch Einbeziehung teils internationaler Gastmusiker: so bereichern ein kubanischer Perkussionist, ein Koraspieler aus Gambia oder ein Jazztrompeter die Trio Arrangements und bringen mit ihrer Spielkunst und Kreativität eine vielseitige Performance auf die Bühne.



So 05.03.2017
20:00 Uhr
LimbusClub
„Der Limbus[Club] materialisiert sich monatlich im Jazzhaus, um zu einem jeweils gewählten Thema Musik und Texte darzubieten, zu improvisieren und neu zu interpretieren. In der Interaktion mit Lesungen inspirierender, satirischer oder provokanter Texte entstehen die musikalischen Arrangements spontan auf der Bühne: Jazz, Pop, Rock, Klassik, experimentell, fein oder brachial und ohne doppelten Boden.“

Besetzung:
Jochen Seiterle - Gitarre
Peter Antony - Keyboard
Tom Beisel - Schlagzeug
Christof Keller - Kontrabass
Heiner Grombein und Leif Schmitt - Text



Fr 10.03.2017
21:00 Uhr
Andreas Hertel Trio feat. Jens Bunge (Mundharmonika)

Tribute to Toots and Bill

Eine Hommage an die Jazzlegenden Toots Thielemans (Mundharmonika) und Bill Evans (Piano)

Foto AH Trio: Albert Hillesheim

Jens Bunge – chromatische Mundharmonika
Andreas Hertel – p / Lindy Huppertsberg - b /
Jens Biehl - dr

Tribute to Toots and Bill Eine Hommage an die Jazzlegenden Toots Thielemans (1922-2016, Mundharmonika) und Bill Evans (1929-80, Piano)
Wunderschöne, lyrische Melodien, harmonisch-raffinierte Akkorde, romantische Balladen und klangschöne persönliche Standard-Versionen – dafür stehen diese beiden Ikonen des modernen Jazz, die seit den 60er Jahren Musikgeschichte schrieben, unzählige Musiker beeinflussten und mit ihrer ausdrucksstarken Musik auch das breitere Publikum erreichten.
Nur eine einzige Schallplatte dokumentiert die Zusammenarbeit der beiden stilbildenden Musiker: “Affinity”- so hieß das Album, das die Jazzlegenden 1978 gemeinsam mit Band aufnahmen.
Eine Fortsetzung der Begegnung von Toots Thielemans (Mundharmonika) und Bill Evans (Klavier) wagen nun der Wiesbadener Pianist Andreas Hertel (Klavier) und der international auftretende deutsche Mundharmonika-Spieler Jens Bunge (Mundharmonika), unterstützt von Lindy Huppertsberg (Bass) und Jens Biehl (Schlagzeug).
Gemeinsam werden sie im Geist der Altmeister bekannte und unbekannte Stücke aus deren Repertoire präsentieren und das Konzert mit interessanten biographischen Hintergründen und Geschichten aus deren Leben moderieren.
Ergänzt wird das Programm durch einige phantasievolle und ansprechende Eigenkompositionen des Pianisten Andreas Hertel, für die er zu Recht von Publikum und Fachpresse immer wieder hoch gelobt wird.

Das Andreas Hertel-Trio sammelt derzeit deutschlandweit große Erfolge auf Club- und Festivalbühnen sowie bei der Fachpresse. Ihre aktuelle CD „Keepin’ The Spirit“ - AH Trio mit den Stargästen Tony Lakatos (sax) und Dusko Goykovich (tp) - wurde sogar nominiert für den Preis der deutschen Schallplattenkritik!

„Schwungvoll, soulful, locker und doch von hohem Niveau: (...) Lebendige, frische Eigenkompositionen (...) in äußerst stimmiger Stiltreue und kreativer Adaption einer wahrhaft zeitlosen Ära.“ - urteilte das Jazz Podium 10/2015 (Tobias Böcker)

Jens Bunge (Frankenthal) spielt die chromatische Mundharmonika so ausdrucksstark und gewandt, dass das Publikum regelmäßig restlos begeistert ist. Er hat eine Vorliebe für schöne Melodien und atmosphärischen, transparenten Klang - spielt jedoch ebenso überzeugend im nächsten Moment kraftvoll bluesig oder mitreißend swingend.
Wenn sogar Mundharmonika-Übervater Toots Thielemans Bunges Sound, Technik und Musikalität lobte, dann ist das mehr als ein Kompliment: es ist ein Ritterschlag des Jazz.

Gemeinsam werden die Musiker alle Register der Jazz-Kunst ziehen und beweisen, dass sich gute Unterhaltung und niveauvolle Musik nahtlos miteinander verbinden lassen.
Ein besonderes Konzerterlebnis mit einem ganz besonderen Solisten, das sich alle Freunde des swingenden Jazz nicht entgehen lassen dürfen!



Mehr dazu unter www.andreashertel.de www.jazzpages.com/JensB
Do 16.03.2017
20:00 Uhr
JazzhausJamSession
-feat.Musikhochschule/Jazzabteilung Mannheim
Gespielt werden drei Sets, Einsteiger sind sehr willkommen.



Fr 17.03.2017
21:00 Uhr
THE GOOD LIFE

Jazz á la flute lässt mit "Mrs Bo's cookbook" den Sound der 50er bis 70er Jahre auf kreative und spannungsreiche Art und Weise wieder aufleben. Die weltweit sehr seltene Kombination aus Hammondorgel B3, Querflöte, Gitarre und Schlagzeug wurde zuletzt vor einigen Jahrzehnten von Flötisten wie Hubert Laws, Herbie Mann und Frank Wess hörbar gemacht. Isabelle Bodenseh (Querflöte) bildet mit Lorenzo Petrocca (Gitarre), Thomas Bauser (Hammond Orgel B3) und Hermann Kock ( Schlagzeug) ein hochprozentiges und ausgefallenes Ensemble. In diesem sehr seltenen Klangbild werden eigene Kompositionen, Swing, Latin, Funk, groovelastige Stücke und Blues neu zubereitet und erweitert. In Stücken wie "Django" gibt es durch die Querflöte geradezu klassische Passagen, die das "Besondere" ausmachen. Aber auch die überblasene Querflöte in der Tradition von Kirk Rahsaan und Ian Anderson bringt als Kontrast hierzu sehr viel Energie, Blues und Power ! Da diese Formation wenig Vorbilder hat, ist es sehr spannend im stilistischen und klanglichen Bereich neue Wege zu suchen und zu gehen!



Sa 18.03.2017
21:00 Uhr
Moments Concept

Philipp Rumsch (piano),
Tom Friedrich (drums)
und Carl Christian Witting (bass) -

Studenten der Jazzabteilung der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig.
Ihre Musik ist dem zeitgenössischem Jazz zuzuordnen, in der verschiedene Einflüsse aus dem Jazz, der Klassik, der Neuen Musik oder dem Pop zusammenfließen.
Hier trifft gelegentlich Thelonius Monk auf Strawinski und Radiohead.
Die Kompostionen bilden dabei Ausgangspunkt für Wege der Improvisation, die stets, von jedem Mitglied beeinflusst, andere Formen annehmen können.



Fr 24.03.2017
21:00 Uhr
South Quartett
Das South Quartett, bestehend aus 4 Musikern, die sich nicht nur in der Deutschen Musikszene einen Namen gemacht haben.
Der Amerikanische Gitarrist James Crutchfield, hat das South Quartett mit einigen seiner Lieblingsmusiker der Deutschen Jazzszene besetzt. Hubert Winter, Philipp Neuner-Jehle und Max Ludwig.
Die Musiker kennen sich aus diversen Bands, wo sie ihre gegenseitige Sensibilität entdeckten und den dadurch entstandenen Wunsch, das South Quartett zu Gründen.
Die Besetzung folgt dem traditionellem Quartett Konzept, bestehend aus Saxophon, Gitarre, Kontrabass und Schlagzeug. Dem Publikum wird ein Repertoire aus modernen Eigenkompositionen und ausgewählten Stücken aus der Jazzgeschichte der letzten 40 Jahre zu präsentiert. Die Auswahl der Musiker ist ein Garant für ein hochenergetisches, facettenreiches und unvergessliches Konzert.

James Crutchfield: Gitarre Hubert Winter: Saxophon Philipp Neuner-Jehle: Kontrabass Max Ludwig: Schlagzeug

Den Saxophonisten Hubert Winter führten Konzerte und Festival-Auftritte in bisher 16 verschiedene Länder. Daneben wirkte er bei über 25 CD-/LP-Alben mit.
Er ist hauptamtlicher Dozent an der Hochschule für Musik Würzburg (Fächer Jazzsaxophon, -harmonielehre, -gehörbildung, -ensemble).
Sein eigenes Musikstudium absolvierte er am Hermann-Zilcher-Konservatorium, Würzburg, sowie an der New School for Social Research/Mannes Jazz Department, New York, wo er ein Jahr lang lebte und arbeitete.
Seine Lehrer waren Chris Beier, Richie Beirach, Jerry Bergonzi, George Garzone, Karsten Gorzel, Billy Harper, Dave Liebman, Junior Mance, Phil Markowitz, Henry Martin, Bob Mintzer, Richard Roblee, Reggie Workman, Pete Yellin, Leszek Zadlo u.a. Die beiden Abschlüsse „Diplom-Musiklehrer“ und „staatlich geprüfter Musiker“ wurden ihm mit Auszeichnung verliehen.
www.hubertwinter.de
James Crutchfield wurde am 07.12.1987 in El Paso, Texas USA geboren. Als Teenager entdeckte er die Rockmusik von Künstlern wie Frank Zappa, Led Zepplin und Jimi Hendrix, die immer noch großen Einfluß auf ihn haben. Kurz darauf folgte Jazz, der dann auch seine größte Inspiration war. Vor allem Künstler wie John Coltrane, Thelonius Monk uvm.... 2009 kurzer Aufenthalt in New York. 2010 begann er in Würzburg Jazz-Gitarre zu Studieren und Beendete es erfolgreich in 2014. Um sich außerdem weiterzuentwickeln hatte er Unterricht bei Künstlern wie  John Schröder, Lage Lund, Bobby Broom, Barry Harris, Jesse van Ruller usw.... 2014 folgte dann der Umzug nach Berlin, wo er jetzt Wohnhaft ist. Mit seinen Projekten war und ist James in Deutschland und Italien zu hören. Bei seinen Konzerten spielte er mit Musikern wie John Schröder, Bill Elgart, Hubert Winter, Hal Tsuchuida, Rudi Engl, Sebastian Nay, Michael Arlt, Bernhard Pichl, Tine Schneider, Bastian Jütte uvm. 



Mehr dazu unter www.jamescrutchfield.de
Sa 25.03.2017
21:00 Uhr
Rhine River Bigband
Seit 1994 spielen wir in einer klassischen Bigband-Besetzung unter der musikalischen Leitung von Michael Leibfried bekannte Titel aus dem Jazz-, Swing- und Popbereich. Harald Liebl zeichnet für die organisatorische Leitung des Orchesters verantwortlich und ist Ihr Ansprechpartner für alle Anfragen. Von Count Basie, Glenn Miller bis hin zu poppigen Salsa- und Funktiteln haben wir alles im Repertoire, was eine moderne, groovende Bigband spielt.



Fr 31.03.2017
21:00 Uhr
Pop goes Jazz

Thomas Wind (e-piano)
Neophytos Stephanou (e-bass)
Ringo Hirth (drums)

Ringo Hirth und Thomas Wind haben in den letzten 30 Jahren immer wieder zusammen gespielt: zuerst bei der legendären Heidelberger Jazz-Rock-Formation brassy brew, dann in den Bands von Helena Paul und Jochen Brauer. electrio wird aufs Beste komplettiert durch Neo Stephanou am 6-saitigen Elektro-Bass.
electrio spielt Jazzversionen bekannter und unbekannter Hits von Stevie Wonder, Lennon/McCartney, Steely Dan, Sergio Mendes, The Crusaders und anderen Pop- und Jazzgrößen. Im Mittelpunkt steht der ewig gültige Vintage-Sound des Fender Rhodes-Pianos.



Sa 01.04.2017
21:00 Uhr
Livin Desert
Wer versucht, das unbeschreibliche Sextett aus dem Rhein-Neckar-Delta in eine Schublade zu packen, wird zwangsläufig scheitern.

Sicher gibt es Anleihen aus Jazz, Rock, Pop, Swing, Folk und Blues; und mit ein wenig Phantasie könnte man den einen oder anderen Titel notfalls auch einem Genre zurechnen, wenn man unbedingt will.
Aber die Performance von Livin Desert, in der sie anspruchsvolle, komplexe Kompositionen mit zum Teil reichlich vertrackten Rhythmen und mehrstimmigen Melodiebögen in relaxter, fast schon verspielter Form darbieten und dies stets unaufgeregt und selbstironisch, das ist schon etwas Einzigartiges und braucht keine Schublade.
Eine fruchtige Vitaminmischung für vitale Ohren und solche, die es bleiben wollen.

Stefan Emde Violine
Claus Fischer Bass
Peter Grohmüller Gitarre
P. Icus Schlagzeug
Rainer Pfohl Percussions
Roland Staar Saxofon
Martin Gottschall Tontechnik



So 02.04.2017
20:00 Uhr
LimbusClub
„Der Limbus[Club] materialisiert sich monatlich im Jazzhaus, um zu einem jeweils gewählten Thema Musik und Texte darzubieten, zu improvisieren und neu zu interpretieren. In der Interaktion mit Lesungen inspirierender, satirischer oder provokanter Texte entstehen die musikalischen Arrangements spontan auf der Bühne: Jazz, Pop, Rock, Klassik, experimentell, fein oder brachial und ohne doppelten Boden.“

Besetzung:
Jochen Seiterle - Gitarre
Peter Antony - Keyboard
Tom Beisel - Schlagzeug
Christof Keller - Kontrabass
Heiner Grombein und Leif Schmitt - Text



Mi 05.04.2017
20:00 Uhr
Trio Variety
Alle drei seit vielen Jahren feste Größen der Heidelberg/Mannheimer Jazzszene spielen seit zehn Jahren in dieser Formation zusammen.
Der Drummer Allen Blairman wurde 1940 in Pittsburgh geboren. Er pflegte dort schon früh Kontakt zur Jazzszene und hatte somit die Gelegenheit mit vielen der Jazzlegenden zusammenzuspielen.
Die Namen seiner Mitspieler auf Konzerten und Tourneen klingen wie ein `Who`s who` des Modern Jazz:.
So spielte er bereits u.a. George Benson Charles Mingus Slide Hampton Dexter Gordon Chet Baker Ron Carter Joe Henderson Charlie Haden Lee Konitz Archie Shepp Albert Ayler Etc.p.p. aber auch mit europäischen Jazzstars wie Karl Berger und Albert Mangelsdorff.
Mit Karl Berger kam er auch erstmals nach Europa, wo er dann 1971 in Heidelberg hängen blieb.
Mehrere Formationen führten ihn auf Tourneen durch ganz Europa und Japan.

Allen Blairman - Drums
Olaf Schönborn - Sax.
Mario Fadani - Bass



Fr 07.04.2017
21:00 Uhr
Mareeya Jazz Quartet

Beim Mareeya Jazz Quartet kann man sich immer darauf verlassen, dass die Musik ganz heftig ins "Swingen" gerät!
Die vier Musiker, die stilistisch mit vielen Wassern gewaschen sind, leben in dieser Formation ihre Vorliebe für den pulsierenden, nach vorne treibenden Swing und Straight ahead Jazz aus. Eine Klangwelt voller Melodien, Virtuosität und Flexibilität, nie schwer verdaulich aber durchweg reizvoll konstruiert.

Maria Gießmann – Vocals.
Maria hat es aus ihrer mecklenburgischen Heimat quer um die Welt und dann vor einigen Jahren nach Stuttgart verschlagen. Dort ist sie vor allem als Sängerin ihrer eigenen Acoustic Soul Band aktiv. Dort schreibt und singt sie dreisprachige Kompositionen zwischen Soul, R’n’B, Pop und Jazz, hat bereits zwei EPs veröffentlicht und verschiedene Wettbewerbe gewonnen. In diesem Quartett lebt sie nun ihre Liebe zum Jazz aus, der Grundlage für alle Musik ist, die ihr am Herzen liegt.

Christoph Raff - Schlagzeug.
Christoph ist aktiver Komponist, Performer und Lehrer in einer ausgedehnten Bandbreite musikalischer Formen. Dank seines Studiums in Bern, New York und Buenos Aires und seinem musikalischen Feingefühl bewegt er sich mühelos durch verschiedene Stile vom Jazz über klassische Musik bis zum Musical. Er ist ein gefragter Big Band Schlagzeuger, u.a. hat er für das Swiss Jazz Orchestra, die LE Big Band und Big “M” Big Band gespielt. 1997 und 2001 gewann er den 1. Preis bei dem deutschen Wettbewerb “Jugend musiziert”.

Andy Streit - Kontrabass.
Nach ( trotz ) klassischer Grundausbildung auf Violoncello und Kontrabass und Mitwirkung in mehreren klassischen Orchestern wie z.B. der Jungen Süddeutschen Philharmonie, ist Andreas Streit zum Jazz gekommen. Größtenteils autodidaktisch aber auch durch Teilnahme an Jazz-Workshops bei Dieter Ilg und Ron Mclure erarbeitete er sich sein Profil als "einer der swingendsten Bassisten Deutschlands" (Zitat Charles Höllering). Er engagiert sich aktiv in vielen süddeutschen Bands wie u.a. "Honey Pie" das Manfred Bauerle Quartet, dem Sugar Blues Trio und " Jazzin the Night ". Andi ist zahlreichen anderen Gastmusikern vertraut. Studioerfahrung, Rundfunk und CD-Aufnahmen sowie Auslandstourneen, Internationale Festivalauftritte und Jazz-Kreuzfahrten runden sein Profil ab.

Davide Petrocca - Gitarre.
Als renommierten und weitgereisten Kontrabassisten kennen ihn die meisten Stuttgarter Jazzhörer. Das er eben so lange schon Gitarre spielt und lehrt, selbst Unterricht bei Gitarrengrößen wie Martin Taylor, Scott Henderson und Adam Rogers hatte, wissen nur die wenigsten. Davide bewegt sich als Gitarrist in der Jazztradition ebenso wie im Fusion und Jazzrock. Er arbeitete bisher u.a. mit Musikern wie Joo Kraus, Jasmin Tabatabai, Monty Alexander, Gismo Graf, Max Herre, Joy Denalane und immer wieder in diversen Session Formationen und als Dozent in der Gitarrenschule-Stuttgart.



Sa 08.04.2017
21:00 Uhr
THE WINDWALKERS
Die Mannheimer Formation „The Windwalkers“ hat in 2014 gleich zwei große Jazzwettbewerbe gewonnen, den Jazzopen Playground-Wettbewerb in Stuttgart sowie den Bucharest International Jazz Competition.
Als Vorband von Herbie Hancock und Wayne Shorter im Rahmen der Jazz Open Stuttgart 2014 vor 5000 Besuchern haben sie ihre zweite CD "La Guagua" (Mons Records) vorgestellt.
Der renommierte Jazzkritiker Hans Kumpf schrieb dazu: „Weniger zimperlich als so manch andere Band vom „Playground Baden-Württemberg“ gingen die Mannheimer „The Windwalkers“ um den kolumbianischen Perkussionisten Mario Maradei Gonzalez vor. Südamerika ließ grüßen.“

Nach 2 Tourneen und 2 Alben, wird nun das 3. Album mit dem Gastsolist Joe Gallardo vorbereitet. Das Ensemble besticht zum einen durch kraftvolle Grooves und mitreißende Soli und zum anderen durch eingängige, knackige Themen und Unisonoläufe.
Die Rhythmusgruppe greift auf eine breite Palette an lateinamerikanischen, afrikanischen und indischen Rhythmen zurück und verbindet diese mit funky-jazzigen Sounds.

Mario Maradei Gonzalez (KOL) - Percussion & Bandleader,
Franz Eichberger – Drums,
Neophytos Stephanou (CPR) – Bass,
Les Artmann (HUN) – Piano,
Marc König – Trompete,
Fabian Schöne –Saxophon.



Do 20.04.2017
20:00 Uhr
JazzhausJamSession
-feat.Musikhochschule/Jazzabteilung Mannheim
Gespielt werden drei Sets, Einsteiger sind sehr willkommen.



Fr 28.04.2017
21:00 Uhr
ORGELINFERNO

Tobias Langguth (g, voc),
Thomas Wind (org),
Wolfgang Disch (dr)

The swinging and funky sound of the Jazz organ trio
Das Orgeltrio, bestehend aus Orgel, Gitarre und Schlagzeug ist ein relativ junger Klassiker des Jazz. Orgelbands prägten „The New Sound“ in den 60ern, ein Sound, der nicht für die Konzertsäle, sondern die rauchigen Clubs und Bars gemacht war, tanzbar, unterhaltsam, funky – „the people’s music“ eben. Oder wie der Pfälzer sagen würde: „Jazz für die Leut’“. Thomas Wind, Tobias Langguth und Wolfgang Disch präsentieren eine Hommage an die Großen dieses Genres.



Sa 29.04.2017
21:00 Uhr
Dirty Job
Die Band aus Heidelberg spielt Rhythm & Blues und Soul Standards. Die Sängerin Tina Harrison aus Michigan USA überzeugt durch ihre kraftvolle Stimme und ausdrucksstarke Interpretation. Schlagzeug, Gitarre und Bass prägen den groovigen Charakter der Band.

voc. Tina Harrison
git. Jürgen Mauter
b. Hans Föhrenbach
perc. "Karl"



Mi 03.05.2017
20:00 Uhr
Trio Variety
Alle drei seit vielen Jahren feste Größen der Heidelberg/Mannheimer Jazzszene spielen seit zehn Jahren in dieser Formation zusammen.
Der Drummer Allen Blairman wurde 1940 in Pittsburgh geboren. Er pflegte dort schon früh Kontakt zur Jazzszene und hatte somit die Gelegenheit mit vielen der Jazzlegenden zusammenzuspielen.
Die Namen seiner Mitspieler auf Konzerten und Tourneen klingen wie ein `Who`s who` des Modern Jazz:.
So spielte er bereits u.a. George Benson Charles Mingus Slide Hampton Dexter Gordon Chet Baker Ron Carter Joe Henderson Charlie Haden Lee Konitz Archie Shepp Albert Ayler Etc.p.p. aber auch mit europäischen Jazzstars wie Karl Berger und Albert Mangelsdorff.
Mit Karl Berger kam er auch erstmals nach Europa, wo er dann 1971 in Heidelberg hängen blieb.
Mehrere Formationen führten ihn auf Tourneen durch ganz Europa und Japan.

Allen Blairman - Drums
Olaf Schönborn - Sax.
Mario Fadani - Bass



So 07.05.2017
20:00 Uhr
LimbusClub
„Der Limbus[Club] materialisiert sich monatlich im Jazzhaus, um zu einem jeweils gewählten Thema Musik und Texte darzubieten, zu improvisieren und neu zu interpretieren. In der Interaktion mit Lesungen inspirierender, satirischer oder provokanter Texte entstehen die musikalischen Arrangements spontan auf der Bühne: Jazz, Pop, Rock, Klassik, experimentell, fein oder brachial und ohne doppelten Boden.“

Besetzung:
Jochen Seiterle - Gitarre
Peter Antony - Keyboard
Tom Beisel - Schlagzeug
Christof Keller - Kontrabass
Heiner Grombein und Leif Schmitt - Text



Sa 13.05.2017
21:00 Uhr
Double View feat. Rainer Pusch

Double View, ein Bandname wird zum Programm und die musikalische Idee der unterschiedlichen Perspektiven zur Leitlinie.
Ohne die Begrenzung auf nur eine stilistische Sichtweise sind die musikalischen Grenzen fließend und es verbinden sich Elemente des Jazz und des Rock zu einer dynamischen Symbiose. Die Inspiration zu Double View entstand aus dem Gedanken der Rekultivierung einer Musik, die in den 1970er Jahren mit Musikern wie Miles Davis, Chick Corea oder Herbie Hancock als Jazz-Rock begann und mit vielen weiteren Künstlern in den 1980er Jahren, als so genannte Fusion, ihre Fortführung fand. Eine Musik voll treibender Energie und unbändiger Kraft, die für die vier Musiker

Wolfgang van Göns (p),
Andreas Weber (g),
Thomas Netzsch (b)
und Andreas Breitwieser (dr)

die kreative Grundlage bedeutet.
Ihre Begeisterung beim Spielen zeigt deutlich, dass Anziehungskraft und Ausstrahlung dieser Musik modern und zeitgerecht sind.
Das Repertoire der Band bilden sowohl Stücke von Großmeistern wie Pat Metheny, Chick Corea und John Scofield als auch Kompositionen aus der Feder von Wolfgang van Göns, die trotz teils komplizierter Metren und vertrackter Rhythmen von einer faszinierenden melodiösen Leichtigkeit sind.
Spielfreude und Improvisationen lassen aus ihnen ganz besondere Live-Kreationen entstehen. Davon konnte sich das fachkundige Publikum bereits bei zahlreichen Konzerten im Deutschlands Südwesten überzeugen: Ob im Jazzhaus in Heidelberg oder bei den Schwetzinger Jazztagen oder bei besonderen Konzerten wie bei den Jazz Open in Stuttgart, bei der Bundesgartenschau in Koblenz oder beim Jazzfestival in Offenbach/Main - Double View ist und bleibt ein Erlebnis der besonderen Art. Besonders sind auch die Gäste, welche immer wieder zu den Konzerten eingeladen werden.

Aktuell bereichert Rainer Pusch das erstaunliche Klangspektrum der Band. Der bekannte Saxophonist studierte Jazz mit Pony Poindexter, George Coleman und Jerry Bergonzi am Berklee College of Music in Boston, USA. Er spielte indische Musik am Kalakshetra College of Fine Arts in Chennai (Indien) und arbeitete u.a. mit Art Farmer, Horace Parlan und Peter Herbolzheimer.
Außerdem unterrichtete er u.a. an der Musikhochschule Mannheim, am Kathmandu Jazz Conservatory (KJC) und an der Beijing Contemporary Music Academy (BCMA).



Do 18.05.2017
20:00 Uhr
JazzhausJamSession
-feat.Musikhochschule/Jazzabteilung Mannheim
Gespielt werden drei Sets, Einsteiger sind sehr willkommen.



Fr 19.05.2017
21:00 Uhr
Cosmoacustico
Andreas Renz / Kontrabass
Fauzia Maria Beg / Gesang
Andrej Lebedev / Gitarre

Weltmusik unplugged

Die Künstler präsentieren ein abwechslungsreiches Programm mit vielen eigenen ausgefallenen Arrangements.
Zu hören gibt es viel lateinamerikanische Musik - Brasilianischer Bossa Nova, Kubanischer Son, Portugiesischer Fado und Lieder von den Kapverden - dazu Eigenkompositionen mit Einflüssen aus den Herkunftsländern der beiden Künstler, Indien und Russland.
Ein solches Programm ist in dieser stilistischen Vielfalt nicht oft zu hören. Es ist 'Weltmusik' im besten Sinne, nicht imitiert, sondern inspiriert - überzeugend dargeboten von drei außergewöhnlichen Musikern mit breit gefächertem kulturellem Hintergrund.



Mi 07.06.2017
20:00 Uhr
Trio Variety
Alle drei seit vielen Jahren feste Größen der Heidelberg/Mannheimer Jazzszene spielen seit zehn Jahren in dieser Formation zusammen.
Der Drummer Allen Blairman wurde 1940 in Pittsburgh geboren. Er pflegte dort schon früh Kontakt zur Jazzszene und hatte somit die Gelegenheit mit vielen der Jazzlegenden zusammenzuspielen.
Die Namen seiner Mitspieler auf Konzerten und Tourneen klingen wie ein `Who`s who` des Modern Jazz:.
So spielte er bereits u.a. George Benson Charles Mingus Slide Hampton Dexter Gordon Chet Baker Ron Carter Joe Henderson Charlie Haden Lee Konitz Archie Shepp Albert Ayler Etc.p.p. aber auch mit europäischen Jazzstars wie Karl Berger und Albert Mangelsdorff.
Mit Karl Berger kam er auch erstmals nach Europa, wo er dann 1971 in Heidelberg hängen blieb.
Mehrere Formationen führten ihn auf Tourneen durch ganz Europa und Japan.

Allen Blairman - Drums
Olaf Schönborn - Sax.
Mario Fadani - Bass



So 11.06.2017
20:00 Uhr
LimbusClub
„Der Limbus[Club] materialisiert sich monatlich im Jazzhaus, um zu einem jeweils gewählten Thema Musik und Texte darzubieten, zu improvisieren und neu zu interpretieren. In der Interaktion mit Lesungen inspirierender, satirischer oder provokanter Texte entstehen die musikalischen Arrangements spontan auf der Bühne: Jazz, Pop, Rock, Klassik, experimentell, fein oder brachial und ohne doppelten Boden.“

Besetzung:
Jochen Seiterle - Gitarre
Peter Antony - Keyboard
Tom Beisel - Schlagzeug
Christof Keller - Kontrabass
Heiner Grombein und Leif Schmitt - Text



Do 15.06.2017
20:00 Uhr
JazzhausJamSession
-feat.Musikhochschule/Jazzabteilung Mannheim
Gespielt werden drei Sets, Einsteiger sind sehr willkommen.



Sa 17.06.2017
21:00 Uhr
GISMO GRAF TRIO
Gismo Graf, der Shootingstar des Gypsy Swing hat mittlerweile seinen festen Platz in der weltweiten Riege der Spitzengitarristen eingenommen und gehört zweifelsfrei zu den besten Gypsy Jazz Gitarristen der Gegenwart.
Von ungebrochenem Drang nach Perfektion getrieben und kontinuierlich neue Ideen entwickelnd präsentiert er in diesem Jahr sein neues Album „Modus Vivendi“.
Wer die Karriere des 22 jährigen Stuttgarters verfolgt hat, ahnt bereits dass es sich bei diesem Werk nicht nur um ein weiteres Werk halsbrecherischer Variationen der Musik Django Reinhardts handelt.
Vielmehr zeigt der junge charismatische Gismo Graf mit dieser Aufnahme, dass Gypsy Jazz weit mehr als nur eine Erscheinung am Rande des Jazz ist. Gismo wagt die Brücke vom Gypsy Jazz bis hin zu Pop, Bossa Nova, Swing und ausdrucksstarken Eigenkompositionen.
Doch nicht nur auf seinen Alben sondern vielmehr auf seinen viel umjubelten Konzerten und zahlreichen Festivals in ganz Europa wird einem die Professionalität und Virtuosität dieser drei Ausnahme Musiker in vollem Ausmaß bewusst.
Zu keinem Zeitpunk bekommt der Zuhörer das Gefühl Zeuge einer willkürlichen Aneinanderreihung von Musiktiteln zu sein. Vielmehr schafft es das Trio das Publikum von Stück zu Stück aufs neue zu überraschen und es mit Ihrer Bühnenpräsenz und Spielfreude bis in die letzten Reihen zu begeistern.

Begleitet wird Gismo von seinem Vater und Mentor Joschi Graf der an der Rhythmusgitarre durch sein exaktes Timing besticht. Einigen Stücken verleiht er mit seiner schönen warmen Stimme den Feinschliff.
Den Part am Kontrabass übernimmt der ebenfalls als Virtuose gefeierte Joel Locher, bzw. der renommierte Jazzbassist Davide Petrocca, ehemaliger Schüler des legendären Niels Henning Ørsted Pedersen.
Seit kurzem gesellt sich Gismo’s 19 jährige Schwester Cheyenne immer öfter dazu und erweitert das Trio mit Ihrer schönen warmen Stimme zum Quartett.
Gemeinsam bilden sie das unerschütterliche Fundament des GGT



So 02.07.2017
20:00 Uhr
LimbusClub
„Der Limbus[Club] materialisiert sich monatlich im Jazzhaus, um zu einem jeweils gewählten Thema Musik und Texte darzubieten, zu improvisieren und neu zu interpretieren. In der Interaktion mit Lesungen inspirierender, satirischer oder provokanter Texte entstehen die musikalischen Arrangements spontan auf der Bühne: Jazz, Pop, Rock, Klassik, experimentell, fein oder brachial und ohne doppelten Boden.“

Besetzung:
Jochen Seiterle - Gitarre
Peter Antony - Keyboard
Tom Beisel - Schlagzeug
Christof Keller - Kontrabass
Heiner Grombein und Leif Schmitt - Text



Mi 05.07.2017
20:00 Uhr
Trio Variety
Alle drei seit vielen Jahren feste Größen der Heidelberg/Mannheimer Jazzszene spielen seit zehn Jahren in dieser Formation zusammen.
Der Drummer Allen Blairman wurde 1940 in Pittsburgh geboren. Er pflegte dort schon früh Kontakt zur Jazzszene und hatte somit die Gelegenheit mit vielen der Jazzlegenden zusammenzuspielen.
Die Namen seiner Mitspieler auf Konzerten und Tourneen klingen wie ein `Who`s who` des Modern Jazz:.
So spielte er bereits u.a. George Benson Charles Mingus Slide Hampton Dexter Gordon Chet Baker Ron Carter Joe Henderson Charlie Haden Lee Konitz Archie Shepp Albert Ayler Etc.p.p. aber auch mit europäischen Jazzstars wie Karl Berger und Albert Mangelsdorff.
Mit Karl Berger kam er auch erstmals nach Europa, wo er dann 1971 in Heidelberg hängen blieb.
Mehrere Formationen führten ihn auf Tourneen durch ganz Europa und Japan.

Allen Blairman - Drums
Olaf Schönborn - Sax.
Mario Fadani - Bass



Do 20.07.2017
20:00 Uhr
JazzhausJamSession
-feat.Musikhochschule/Jazzabteilung Mannheim
Gespielt werden drei Sets, Einsteiger sind sehr willkommen.



So 03.09.2017
20:00 Uhr
LimbusClub
„Der Limbus[Club] materialisiert sich monatlich im Jazzhaus, um zu einem jeweils gewählten Thema Musik und Texte darzubieten, zu improvisieren und neu zu interpretieren. In der Interaktion mit Lesungen inspirierender, satirischer oder provokanter Texte entstehen die musikalischen Arrangements spontan auf der Bühne: Jazz, Pop, Rock, Klassik, experimentell, fein oder brachial und ohne doppelten Boden.“

Besetzung:
Jochen Seiterle - Gitarre
Peter Antony - Keyboard
Tom Beisel - Schlagzeug
Christof Keller - Kontrabass
Heiner Grombein und Leif Schmitt - Text



Do 21.09.2017
20:00 Uhr
JazzhausJamSession
-feat.Musikhochschule/Jazzabteilung Mannheim
Gespielt werden drei Sets, Einsteiger sind sehr willkommen.



So 01.10.2017
20:00 Uhr
LimbusClub
„Der Limbus[Club] materialisiert sich monatlich im Jazzhaus, um zu einem jeweils gewählten Thema Musik und Texte darzubieten, zu improvisieren und neu zu interpretieren. In der Interaktion mit Lesungen inspirierender, satirischer oder provokanter Texte entstehen die musikalischen Arrangements spontan auf der Bühne: Jazz, Pop, Rock, Klassik, experimentell, fein oder brachial und ohne doppelten Boden.“

Besetzung:
Jochen Seiterle - Gitarre
Peter Antony - Keyboard
Tom Beisel - Schlagzeug
Christof Keller - Kontrabass
Heiner Grombein und Leif Schmitt - Text



Do 19.10.2017
20:00 Uhr
JazzhausJamSession
-feat.Musikhochschule/Jazzabteilung Mannheim
Gespielt werden drei Sets, Einsteiger sind sehr willkommen.



So 05.11.2017
20:00 Uhr
LimbusClub
„Der Limbus[Club] materialisiert sich monatlich im Jazzhaus, um zu einem jeweils gewählten Thema Musik und Texte darzubieten, zu improvisieren und neu zu interpretieren. In der Interaktion mit Lesungen inspirierender, satirischer oder provokanter Texte entstehen die musikalischen Arrangements spontan auf der Bühne: Jazz, Pop, Rock, Klassik, experimentell, fein oder brachial und ohne doppelten Boden.“

Besetzung:
Jochen Seiterle - Gitarre
Peter Antony - Keyboard
Tom Beisel - Schlagzeug
Christof Keller - Kontrabass
Heiner Grombein und Leif Schmitt - Text



Do 16.11.2017
20:00 Uhr
JazzhausJamSession
-feat.Musikhochschule/Jazzabteilung Mannheim
Gespielt werden drei Sets, Einsteiger sind sehr willkommen.



So 03.12.2017
20:00 Uhr
LimbusClub
„Der Limbus[Club] materialisiert sich monatlich im Jazzhaus, um zu einem jeweils gewählten Thema Musik und Texte darzubieten, zu improvisieren und neu zu interpretieren. In der Interaktion mit Lesungen inspirierender, satirischer oder provokanter Texte entstehen die musikalischen Arrangements spontan auf der Bühne: Jazz, Pop, Rock, Klassik, experimentell, fein oder brachial und ohne doppelten Boden.“

Besetzung:
Jochen Seiterle - Gitarre
Peter Antony - Keyboard
Tom Beisel - Schlagzeug
Christof Keller - Kontrabass
Heiner Grombein und Leif Schmitt - Text



Do 21.12.2017
20:00 Uhr
JazzhausJamSession
-feat.Musikhochschule/Jazzabteilung Mannheim
Gespielt werden drei Sets, Einsteiger sind sehr willkommen.



Mo 01.01.2018
20:00 Uhr
LimbusClub
„Der Limbus[Club] materialisiert sich monatlich im Jazzhaus, um zu einem jeweils gewählten Thema Musik und Texte darzubieten, zu improvisieren und neu zu interpretieren. In der Interaktion mit Lesungen inspirierender, satirischer oder provokanter Texte entstehen die musikalischen Arrangements spontan auf der Bühne: Jazz, Pop, Rock, Klassik, experimentell, fein oder brachial und ohne doppelten Boden.“

Besetzung:
Jochen Seiterle - Gitarre
Peter Antony - Keyboard
Tom Beisel - Schlagzeug
Christof Keller - Kontrabass
Heiner Grombein und Leif Schmitt - Text



Spacer
Gästebuch
Mailingliste
Jazzgeschichte
Links
Impressum
 
Jazzhaus HD, Leyergasse 6, 69117 Heidelberg Tel. 06221-4332040
Einlass jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn
Homepage: www.jazzhaus-hd.de eMail: info@jazzhaus-hd.de